Gut zu wissen!

Weißdorn

Das Herz unserer kleinen Lieblinge leistet enormes.

Die Pulsfrequenz bei Kaninchen liegt bei 120 bis 150 und bei Meerschweinchen bei 230 bis 380 Schlägen in der Minute, in Stresssituationen sind es sogar noch deutlich mehr. Zum Vergleich: Bei einem erwachsenen Menschen ist der Ruhepuls um 60 - 70 Schläge in der Minute und bei Belastung bis etwa 200.

Unsere Herzmischung "PumperlFit" gemischt aus Weißdornblättern mit Blüten, Walnusskernen, Sauerkirschen und Weißdornbeeren soll das Herz unserer kleinen Lieblinge ein wenig unterstützen.


Brennnesselwasser




Brennnesseln haben eine entwässernde Wirkung und können dadurch helfen, Blasenprobleme zu lindern. Sie enthalten u. a. Flavonoide, Vitamine, Kalzium- und Kaliumsalze sowie Kieselsäure. Die sekundären Pflanzenstoffe in den Blättern wirken harntreibend.

Der Brennnessel werden auch in vielen weiteren Bereichen Heilwirkungen nachgesagt wie z.B. bei Verdauungsbeschwerden, Eisenmangel, Immunschwäche oder Nierenproblemen (nicht anwenden bei Herz- oder Nierenfunktionsstörungen).

Zubereitung Brennnesselwasser (auch für Zweibein gekühlt lecker und gesund:
5-6 Stielchen junge Brennnesseln in 1Liter Wasser (Still oder aus der Leitung) einlegen und ca. 6-8 Std. ziehen lassen. Die Brennnesselblätter anschließend aus dem Wasser nehmen.

Bitte stellt für eure Lieblinge immer eine Schüssel mit ihrem gewohnten Wasser mit dazu. So können sich die Tiere selbst aussuchen was sie lieber mögen und es besteht nicht die Gefahr dass sie nichts mehr trinken, nur weil es ihnen nicht schmeckt oder sie es einfach noch nicht kennen.



Schwarzkümmelsamen

Echter Schwarzkümmelsamen, ägyptisch gilt als vielseitiges Heilmittel und enthält über 100 verschiedene Wirkstoffe.

Durch verschiedene Studien wurde die Wirksamkeit in Schwarzkümmel gegen Parasiten und Wurmbefall nachgewiesen.

Er wird zudem zur allgemeinen Normalisierung der Verdauung (Koliken, Verdauungsbeschwerden, Appetitmangel, Durchfall) eingesetzt.

Schwarzkümmel enthält viele verschiedene Wirkstoffe, die für ein intaktes Immunsystem wichtig sind.

Prostaglandine E1 und E2 in Schwarzkümmel wirkt antiallergisch und bronchienerweiternd und kann eingesetzt werden bei Infekten der oberen Atemwege weil er nicht nur entzündungs- und schmerzhemmend wirkt, sondern auch eine desinfizierende Wirkung hat.

Schwarzkümmel hat eine heilende und gesundheitsförderne Wirkung. Er kann bei vielen Krankheiten und Symptomen helfen und für eine deutliche Linderung und Heilung einzelner Beschwerden sorgen.
Laut Studie eines Krebsforschungsinstitutes in den USA hemmt echter Schwarzkümmel das Wachstum von Krebstumoren.
Echter Schwarzkümmel, ägyptisch - auch bei uns in der Küche hat er schon längst seinen festen Platz gefunden.



CALCIUM
……für viele Kaninchen-, Meerschweinchen- und Chinchillahalter ein regelrechtes „Greuelwort“.

Blasensteine, Nierenprobleme oder Blasengries können aufgrund einer zu hohen Aufnahme von Calcium entstehen. Es gibt viele gute Seiten im Internet, die dieses Thema sehr genau erklären. Dies würde hier den Rahmen sprengen und ausserdem bleibt trotz dieses Wissens sehr häufig immer noch die Frage….was darf und soll ich denn nun füttern.

Wir wollen Euch ein paar Tipps und Ratschläge für die Fütterung mitgeben und haben einige Produkte zusammengestellt, die für eine Ernährung bei Blasenproblemen geeignet sind.

Sehr schnell ist man dazu geneigt, dem Calcium den Kampf anzusagen und alles zu füttern, was so gut wie kein Calcium enthält.

ABER VORSICHT!

Kaninchen, Meerschweinchen und Chinchillas brauchen für ihren Knochenbau und wegen ihres lebenslangen Zahnwuchses sogar dringend Calcium. Aber wie bei allem anderen in der Fütterung gilt es auch hier die richtige Menge zu finden.

Nach wie vor ist es am allerwichtigsten – und man kann es nicht oft genug erwähnen – dass die Tiere Flüssigkeit zu sich nehmen. Es genügt nicht, nur eine Schüssel oder Trinkflasche mit Wasser anzubieten, denn am besten nimmt ein Tier Flüssigkeit mit der Nahrung selbst auf.  

Die beste Ernährung für unsere Lieblinge wäre natürlich die aus der Natur mit Wiese, Wildkräutern, Blättern etc. Nur hat man im Winter leider keinen Zugriff darauf und selbst im Sommer hat nicht jeder die Möglichkeit zu pflücken.

Im Sommer können wir mit unserem Frischeversand wieder weiterhelfen und jetzt wollen wir es einfach mit ein paar Tipps tun.

Tipps bei Salat und Gemüse:

Möhrenkraut und Kohlrabiblätter, Grünkohl
(enthalten zwar einiges an Calcium, aber stellt man es ca. 1 Std. lang vor dem Verfüttern wie einen Blumenstrauss in ein Wassergefäß, saugen sich die Blätter durch die Stiele gut mit Wasser voll. Das überschüssige Calcium wird dadurch von den Tieren relativ schnell wieder mit dem Urin ausgeschieden.)

Also, alles was Stielchen hat wie z.B. Möhrenkraut, Kohlrabiblätter (die Kohlrabiblätter vor dem Verfüttern abwaschen) oder auch Kräuter…ab ins Wasserglas vor dem Füttern.

Salate bestehen zum größten Teil aus Wasser und sind somit optimal für eine Flüssigkeitsaufnahme beim Füttern (Wassergehalt Eisbergsalat ca. 95%, Lollo Rosso ca. 92%, Kopfsalat ca. 95%, Romanasalat ca. 94%, Feldsalat ca. 92%).

Salatgurken bestehen ebenfalls zu ca. 96% aus Wasser und werden besonders von Meerschweinchen sehr geliebt.

Es müssen übrigens weder Kräuter, noch Salate vor dem Verfüttern abgetrocknet werden.

Tipps zu Getrocknetem:

Getrocknete Kräuter enthalten mehr Calcium als frische und deshalb gilt auch hier – in Maßen, nicht in Massen.

Wir haben für Euch spezielle Mischungen klick hier zusammengestellt, die calciumarm sind bzw. bei Blasenerkrankungen unterstützend wirken.

 


Zum Thema Fertigfutter:

Handelsübliche Fertigfuttermischungen oder Mischfutter mit Pellets beinhalten meistens Zutaten wie z.B. "pflanzliche Nebenerzeugnisse".

Hört sich erstmal gut an! Nur, für den Verbraucher leider nicht ersichtlich, handelt es sich hier jedoch um nichts anderes als ein billiges Füllmaterial - hergestellt aus industriellem Abfall.

Dieses Füllmaterial wird für die Herstellung der Pellets fein zermahlen und muß von den Tieren nur kurz gekaut werden bevor sie es schlucken. Damit ist weder der Zahnabrieb gewährleistet, noch wird die Darmflora unterstützt. Bei Kaninchen und Meerschweinchen wachsen die Zähne permanent nach. Nicht nur ein Nagen mit den Schneidezähnen ist wichtig, sondern auch ein ausdauerndes kauen damit die Backenzähne abgeschliffen werden.

Auch enthalten die üblichen Fertigfuttermischungen Fett, schwer verdauliche Stärke, Zucker und andere Stoffe, die im Kaninchenmagen nichts zu suchen haben.



Ackerschachtelhalm



Die beiden bekanntesten Schachtelhalmarten sind der Sumpf- und der Ackerschachtelhalm.
Während der Sumpfschachtelhalm mit Vorsicht zu geniessen ist, ist der Ackerschachtelhalm unbedenklich für Kaninchen, Meerschweinchen und andere Nager.
Giftig sind - entgegen vieler Aussagen - grundsätzlich beide Arten nicht. Der Sumpfschachtelhalm beinhaltet jedoch relativ große Mengen an Thiaminase, einem Enzym das das Vitamin B1 (Thiamin) abbaut.
Das bedeutet, dass nach mehreren Wochen Fütterung mit großen Mengen Sumpfschachtelhalm das Vitamin B1 nicht mehr ausreichend  im Körper vorhanden ist, was zu Magen-/Darmentzündungen mit Durchfall, Muskelzittern, Störungen im Bewegungsablauf und Lähmungserscheinungen führt.

Jetzt kommt aber der entscheidende Teil: Das oben geschriebene gilt für Pferde und Kühe und für den Sumpfschachtelhalm.

Der Ackerschachtelhalm den Du bei uns bekommst enthält zum einen wesentlich weniger Thiaminase als der Sumpfschachtelhalm. Außerdem sind Kaninchen, Meerschweinchen, Chinchillas und viele weitere Nager Kopophagen. Das bedeutet, sie sind nicht dazu in der Lage pflanzliche Nährstoffe mittels einer einzigen Darmpassage ausreichend zu verwerten und sind deshalb darauf angewiesen, ihren eigenen Kot noch einmal zu fressen (Kopophragie). Durch diese etwas ungewöhnliche Art der Verdauung wird der Einfluss der Thiaminase auf den Vitamin B1 Gehalt des Tieres fast gänzlich ausgeschaltet.
Das bedeutet, dass diese Tiere sogar grosse Mengen Sumpfschachtelhalm, die ein Pferd auf die Bretter schicken würden, problemlos aufnehmen könnten.

Trotzdem sollte man nur Ackerschachtelhalm - der sich leider nur schwer vom Sumpfschachtelhalm unterscheiden lässt - füttern.
Bei unserem Ackerschachtelhalm bist Du aber auf der sicheren Seite, denn er wird eigens angebaut und nicht wild gesammelt.

Ausserdem sollten die Tiere nie gezwungen werden, ein bestimmtes Nahrungsmittel aufzunehmen (z. B. indem man kein anderes Futter zu Verfügung stellt) sondern ihnen sollte immer die Möglichkeit zur Auswahl aus verschiedenen Produkten (ad libitum) gegeben werden.

Degupedia schreibt zum Ackerschachtelhalm noch folgendes:
Für Nagerarten mit ständig nachwachsenden Backenzähnen (beispielsweise Meerschweinchen, Degu und Chinchilla) und Hasentiere (beispielsweise Kaninchen) ist Acker-Schachtelhalm ein wertvolles Futtermittel mit sehr gleichmäßigem Zahnabrieb. Kaninchen und Meerschweinchen vertragen dabei sehr große, tägliche Mengen an Acker-Schachtelhalm.


Zurück